In jedem Alter die perfekte Wahl – Tischtennis ab Fünfzig kein Problem

Lesedauer 3 Minuten

Für wahr, es ist keine besondere Neuigkeit. Wer regelmäßig Sport treibt, der bleibt gesund und kann damit auch seine geistige Fitness langfristig erhalten. Aber nicht selten ist der Sport über die Jahre zu kurz gekommen. Die Gründe sind dabei vielschichtig und jeder von uns hat sicherlich seine eigene Erklärung warum im besonderen Sport vernachlässigt wurde.

Kommt dann der Mann Wechseljahre, hinterfragen viele von uns, ob da nicht noch was geht. Und genau wie bei jungen Menschen stellt sich auch die Frage bei älteren Semestern, welche Sportart denn eigentlich die richtige ist. So sind Ballsportarten nicht unbedingt immer jedermanns Geschmack, da häufig auch mit vollem Körpereinsatz gespielt wird. Insbesondere Neueinsteiger bei Fußball oder Handball spüren schnell, dass es auch schon mal auf die Knochen gehen kann.

Werbung

Männerspruch 4

Hinzu kommt, dass die Gelenke schon eingerostet sind, der Kreislauf auch nicht immer auf Hochtouren laufen will und nicht jeder unbedingt abends auf kalten Fußballplätzen stehen will. Individualsportarten haben auf der anderen Seite die Herausforderung, den eigenen inneren Schweinehund zu überlisten. Denn der bietet hunderte von Gelegenheiten das Lauftraining abzublasen, nicht ins Schwimmbad zu fahren oder das Rad aus der Garage zu holen.

Tischtennis – die richtige Alternative auch für Einsteiger

Sicherlich werden viele von uns spätestens an dieser Stelle überrascht sein. Denn dieser Sport gehört nicht zu den Sportarten, die an erster Stelle beim Mann Wechseljahre genannt werden. Es lohnt sich also ein zweiter Blick, um die Vorteile von Tischtennis zu verstehen. Der erste ist übrigens unübersehbar. Jeder sollte an dieser Stelle mal an seinem inneren Auge die Orte vorbeiziehen lassen, an denen er eine Tischtennisplatte gesehen hat.

HumorKachel mit Witz

Werbung

Das Ergebnis ist mehr als eindeutig, denn eine Tischtennisplatte gibt es an fast allen Orten. Es gibt also kaum eine Gelegenheit diesen Sport nicht ausüben zu können. Hinzu kommt, dass viele von uns genügend Platz im Keller oder der Garage finden um eine Tischtennisplatte aufstellen zu können. Man kann es also überall und immer spielen. Übrigens, die Mehrheit der Platten kann auch so eingestellt werden, dass eine Platte hochkant gestellt ist. Damit ist es problemlos möglich gegen sich selbst anzutreten.

Der Sport wird im Übrigen auch schnell erlernt. Wer allerdings sein Spiel deutlich verbessern will, der wird an einem Training in einem Verein nicht vorbeikommen. Dafür lernt man aber im Gegenzug den richtigen Schlägereinsatz, die perfekte Haltung und kann sein Spiel erheblich steigern. Damit spielt Tischtennis seinen zweiten Vorteil aus.

Der Sport verbesserte in erheblichem Umfang die Koordination, Schnellkraft und auch das Reaktionsvermögen. Besonders anschaulich wird dieser Zusammenhang, wenn man sich vergegenwärtigt, dass der Ball geschlagen wird ohne, dass die Augen auf die Schlagfläche gerichtet sind. Aus der schnellen Reaktion auf die Flugbahn und die feinmotorische Steuerung in die Hände wird eine erhebliche Verbesserung der Motorik erreicht. Damit schult jeder jenseits der 50 genauso solche Eigenschaften, die mit zunehmendem Alter abbauen.

Werbung

HumorKachel mit Witz

Der ideale Sport für Männer ab 50

Wenn schon der Einstieg so einfach ist, dann sollte das schon Grund genug für uns sein, diesen Sport mal zu beschnuppern. Aber es gibt noch ein paar weitere sehr gute Argumente. Während bei vielen anderen Sportarten eine deutlich erhöhte Belastung des Kreislaufs möglich ist, hält sich die Belastung bei diesem Sport im Rahmen.

Eine starke Belastung ist nicht zu erwarten, vielmehr steht eine leicht erhöhte, aber dafür dauerhafte Belastung während des Spiels im Vordergrund. Gerade aus diesem Grund wird der Sport auch in Reha-Maßnahmen so gerne genutzt. Hinzu kommt, dass der Bewegungsapparat nicht zu sehr belastet wird und damit die Gelenke geschont werden.

Werbung

Humor
Darmwitz 7

Auch wenn der Sport allerdings Gelenkschonend ist und der Kreislauf nicht an die Belastungsgrenze geführt wird, vergessen sollten Sie niemals ein leichtes Aufwärmprogramm. Damit gewöhnen Sie Ihren Körper an das Training und beugen eventuellen Verletzungen vor. Das gilt für den Tischtennissport im Speziellen und für jede sportliche Betätigung im Allgemeinen.

Das letzte Argument ist die Sozialisation. Wer sich für diesen Sport entschließt, der findet in der Gruppe schnell Anschluss. Damit ist dann auch klar, dass Sport nicht alleine der Erhaltung oder Verbesserung der körperlichen Fitness dient, vielmehr hilft er auch dabei sich mit neuen oder alten Freunden auszutauschen. Denn am Ende steht der Spaß im Vordergrund und den findet jeder in einer Gruppe Gleichgesinnter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.